primeln und elefanten

Bild' ich mir ein, daß hier mein Schild liegt,

Krieg' ich Bescheid von meinen Knien,

Dass ich schon bald aus ihrem Bild flieg' - schonungslos.

Ein kühler Strich von nasser Farbe setzt mich lachend vor die Tür.

Nicht grad' entzückend meine Lage, so ganz ohne sie.

Sie bringt mich, wie ich das so seh',

Mit ihrer Art auf den Gedanken:

All die Primeln mit ihrer Pracht gehören zu den Elefanten.

 

Ich will es tun, wie's ein Bandit macht,

Und mich verkleiden, mit dem Ziel,

Dass ich sie in mich verliebt mach' - in einer Sommernacht.

Ich werd' mit meinen Marionetten

Zeit und Raum für sie verdreh'n,

Um am Ende sie zu retten - in meinen Armen.

Sie bringt mich ...

 

Gestreifte Mäuler, bunte Häute.

80 Rüssel weit entfernt trifft das Echo auf zwei Leute,

Die sich lieben.

Ein Dutzend tunneltiefer Narben ist vom Efeu okkupiert.

Der alleine soll sie haben für diesen Augenblick.

Sie bringt mich ...